– Ein Beitrag unseres Partners Fraunhofer Fokus –

„Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen erwarten vom Staat intelligente Online-Dienste und eine schnelle Bearbeitung ihre Anträge – ohne Zettelwirtschaft und Warteschlangen auf dem Amt“, sagt Dr. Jens Klessmann, Leiter des Geschäftsbereichs Digital Public Services bei Fraunhofer FOKUS. Algorithmen können helfen, Amtsgänge überflüssig oder zumindest einfacher und schneller zu erledigen. Bis 2022 sollen über 500 Verwaltungsdienstleistungen deutschlandweit digital angeboten werden. Ob Kindergeldantrag, Wohnsitzummeldung oder Kfz-Anmeldung, bei FOKUS forschen Wissenschaftler*innen daran, die Interaktion mit Behörden zu vereinfachen. Ansätze künstlicher Intelligenz und klassische Automatisierung spielen dabei nahezu immer eine Rolle. „Kaum ein Digitalisierungsprojekt im öffentlichen Sektor kommt heute noch ohne Automatisierung aus“, erläutert Klessmann weiter.

Um wichtigen Fragestellungen rund um KI und Automatisierung im öffentlichen Sektor nachzugehen, veranstaltet Fraunhofer FOKUS vom 29. September bis 1. Oktober 2020 täglich von 8:30 bis 10:30 Uhr, die Webkonferenz »Automatisierung bringt Verwaltung weiter«. Thematische Schwerpunkte sind dabei einfache Anwendungen für Bürgerinnen und Bürger, bessere Prozesse in der Verwaltung sowie Akzeptanzfaktoren und rechtliche Rahmenbedingungen.

Keynotes kommen unter anderen von Bundes-CIO Dr. Markus Richter, der bayersichen Staatsministerin für Digitalisierung Judith Gerlach sowie NRW-CIO Dr. Andreas Meyer-Falcke. In Kurzvorträgen beteiligen sich beispielsweise Daniela Kolbe, Vorsitzende der Enquete-Kommission »Künstliche Intelligenz« oder Dr. Brigitte Klamroth, Projektleiterin »Kinderleicht zum Kindergeld« und Lutz Nentwig, Fraunhofer FOKUS. Zudem sprechen in einer digitalen Talkrunde Sabine Möwes, Leiterin Stabsstelle Digitalisierung der Stadt Köln sowie Ernst Bürger, Abteilungsleiter »Digitale Verwaltung« im Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI).

Die Webkonferenz »Automatisierung bringt Verwaltung weiter« wird unterstützt von den Fraunhofer FOKUS e-Government-Laborpartnern Bearingpoint, Capgemini und IBM sowie eGovernment-Computing als Medienpartner.

Melden Sie sich kostenfrei an unter: https://s.fhg.de/automatisierungskonferenz2020